• PROGRAMM MURTEN

    Das Stars of Sounds in Murten begeistert mit einem tollen Programm für den Samstag, 8. Juli 2017.

    Gölä, Amacher & Band, Kunz und Alan Walker – so viel zu den Namen – sind sich allesamt die Charts aus nächster Nähe gewohnt. Gölä rockte in seiner Karriere bereits knapp 10 Jahre die Schweizer Charts. Mit seinen ehrlichen Rocksongs berührt er nach wie vor die Herzen des Publikums. Für den Innerschweizer Kunz ging erst letzte Woche die Post ab: sein neues Album «No Hunger» landete auf Platz 1 der hiesigen Charts! Die Mischung aus Lokalkolorit und fernen Klängen gefällt und begeistert.
    Auch Amacher & Band wissen zu begeistern: «Mister Dynamite» Marc Amacher faszinierte bei «The Voice of Germany» als Schützling der Fantastischen Vier ein Millionenpublikum und riss es zu wahren Begeisterungsstürmen mit. Die Nachtschwärmer unter den Gästen werden von Alan Walker bis in die frühen Stunden begleitet. Für den Co-Headliner Walker und seine Hits wie «Faded» und «Sing me to sleep» sicherlich ein problemloses Unterfangen.

    Bereits seit einer Weile ist das Programm für den Freitag in Murten bekannt: Mit Züri West, Amy MacDonald und Stress sind auch für diesen Abend ewige Hits, kleine Champions und grosses Kino vorprogrammiert. Züri West machen in Murten mit ihrem neuen Album «Love» halt. Die beiden bereits veröffentlichten Songs davon, machen grosse Lust auf mehr. Amy Macdonald wird danach einmal mehr beweisen, weshalb ihr die Schweiz zu Füssen liegt. Mit ihrem feinen Gespür für Hits und ihrem neuen Album im Gepäck wird sie auch diesmal auf Sieg spielen, bevor Stress mit seiner Crew das Diktat übernehmen wird.

    Weiter Infos findest du hier. 

    Line-Up Stars of Sounds Murten

    Freitag, 7. Juli 2017

    18.15 Uhr: DAMIAN LYNN
    19.30 Uhr: ZÜRI WEST
    21.15 Uhr: AMY MACDONALD
    23.15 Uhr: STRESS

    Samstag, 8. Juli 2017

    17.00 Uhr: NACNECC
    18.00 Uhr: KUNZ
    19.45 Uhr: AMACHER & BAND
    21.30 Uhr: GÖLÄ
    23.30 Uhr: ALAN WALKER

    Hier geht es zu den Tickets.

     

    « zurück zum Engagement
  • Deine Cashless Card ist uns CHF 20.- Wert.

    Tausche deine Cashless Card nach dem Festival im Shopping – und Erlebniscenter Westside gegen eine Westside Geschenkkarte im Wert von CHF 20.- ein. Falls die Cashless Card ein Restsaldo aufweist, wird dir gleichzeig der Betrag im Westside zurückvergütet.

    Weitere Infos zur Cashless Card. 

    Bedingungen: Gegen Abgabe deiner Cashless Card bei den Westside Services (Etage 0) im Shopping- und Erlebniscenter Westside erhältst du eine Westside Geschenkkarte im Wert von CHF 20.–. Keine Barauszahlung. Nur eine Geschenkkarte pro Person. Die Cashless Card kann bis am 09. September 2017 jeweils während der Shopping Öffnungszeiten umgetauscht werden.  http://www.westside.ch/impressum.aspx

     

    « zurück zum Engagement
  • Save the Date

    Alle Jahre wieder !

    Auch diese Jahr wird auf dem Bundesplatz wieder eine Kunsteisbahn aufgestellt.

    Ob Anfänger oder Profi, jung oder alt. Alle sind herzlich eingeladen bei guter Musik und einer schönen Sicht auf das Bundeshaus über das Eis zu gleiten.

    Sei dabei! Vom 20. Dezember 2017 bis am 18. Februar 2018 auf dem Bundesplatz in Bern.

     

    « zurück zum Engagement
  • SCB: Celebral Challenge

    Die Schweizerische Stiftung für das cerebral gelähmte Kind hat den SCB für die #CerebralChallenge nominiert, welche der SCB gerne angenommen hat.

    Ralf Klug ist an den Bieler Lauftagen 100 Kilometer im Rückwärtsgang gelaufen. Mit dieser Aktion wollte er die Bevölkerung auf die Anliegen cerebral gelähmter Kinder aufmerksam machen. Denn für sie fühlt es sich oft so an, als würden sie sich nicht vorwärts, sondern eben rückwärts durchs Leben kämpfen müssen. Ralf Klug möchte nicht als einziger etwas Gutes für diese Kinder tun. Darum startet er in sozialen Medien die #CerebralChallenge. Er fordert Persönlichkeiten aus der Schweiz, unter anderem den SCB, zur Teilnahme auf. Sie sollen auch einmal etwas Alltägliches im Rückwärtsgang machen und so ihre Solidarität mit den Betroffenen zeigen.

     

    « zurück zum Engagement
  • SCB: bernARTiner

    Man nehme die SCB Future Mini-Novizen, 70 Wasserballone, Farbe und einen BernARTiner.
    Ergebnis: Eine Menge Spass und ein spezieller BernARTiner im SCB-Look.

    Am Mittwochnachmittag wurden über 100 BernARTiner-Unikate auf dem Bundesplatz in Bern zum ersten Mal öffentlich präsentiert bevor sie auf ihre Standorte in Bern und Umgebung verteilt werden.

    Jedes einzelne Bernhardiner Kunstwerk konnte an diesem Tag bestaunt werden und so galt die Vernissage als Startschuss der grossen BernARTiner-Ausstellung vom 1. Juli bis 30. September 2017 in der ganzen Stadt Bern.

    Auch der SCB ist Besitzer eines BernARTiners. Dessen Gestaltung übernahmen die SCB Future Mini Novizen (s. Video unten). Den SCB-BernARTiner ist vom 1.7 bis 30.09.2017 vor der PostFinance-Arena zu bestaunen. Anschliessend wird er zu Gunsten der SCB Future AG am 18. Oktober 2017 im Hotel Schweizerhof Bern versteigert.

     

     

    « zurück zum Engagement
  • Das war Stars of Sounds Aarberg 2017

    Am sehr gut besuchten Freitagabend trat zunächst Nemo, der Durchstarter aus der Region, auf. Der junge Mann wird sich mit seinen spitzbübischen Texten diesen Sommer wohl definitiv auf den grossen Bühnen einrichten. Nach einem überzeugenden Auftritt von Dabu Fantastic mit funkigem Hip-Hop, folgte Bastian Baker als erster Hauptact. Und wie! Das «Stedtli» ging von Beginn weg mit und war bester Laune. Ebenso Monsieur Baker, welcher keinen Hit ausliess und mit seiner Band einmal mehr absolut überzeugte. Mittlerweile eingenachtet, die Stimmung auf dem Siedepunkt, folgten The Baseballs. Das Trio aus Berlin haute seine berühmt-berüchtigten Coverversionen, vermischt mit Songs aus der eigenen Feder, raus.

    Troubas Kater, die Formation um den Berner Rapper QC, sorgten am frühen – komplett ausverkauften – Samstagabend mit ihrem typischen Mix aus Brass, Pop und Süffigkeit für wahre Begeisterungsstürme. Schlag auf Schlag näherte sich der Samstag dem nächsten Highlight – und mit den Söhnen Mannheims wurde das Publikum nicht enttäuscht. Es war an Álvaro Soler, die aufgeheizten Festivalgänger mit seinen begeisternden Latino-Pop Klängen zu verzaubern – eine Rolle, die ihm liegt, denn seine Rhythmen zündeten sofort.

    Die Gallery Aarberg 2017 findest du hier

    « zurück zum Engagement
  • Drei kleine Berner

    Es waren mal drei kleine Berner, die beim SCB ihre ersten Gehversuche machten. Jetzt stehen Yannick Weber, Roman Josi und Mark Streit im Stanley Cup-Final.

    Im Stanley Cup-Final 2017 stehen erstmals Schweizer Feldspieler im Einsatz. Nicht nur das: Alle drei haben mit dem Eishockey beim SCB begonnen und dort in sämtlichen Nachwuchsstufen gespielt. Danach gingen sie unterschiedliche Wege. Mark Streit kam über die Stationen HC Fribourg-Gottéron, HC Davos, einen ersten Abstecher nach Nordamerika und die ZSC Lions im Jahr 2005 zu den Montreal Canadians und hat seither 818 Spiele in der NHL absolviert.

    Yannick Weber entschied sich schon im Juniorenalter, den Schritt nach Nordamerika zu wagen und ist dort geblieben – mit Ausnahme des Lockouts 2012/13, als er für Genf-Servette spielte. Inzwischen hat er die Erfahrung aus 376 NHL-Spielen.

    Roman Josi kam bereits im Alter von 16 Jahren in der ersten Mannschaft des SCB zum Einsatz, wurde in der Saison 2007/08 als 17-Jähriger fix ins Kader aufgenommen und war beim Titelgewinn 2010 mit 20 Jahren bereits ein Leistungsträger im Meisterteam. 2011 wechselte er nach Nordamerika und kam dort in der ersten Saison im Farmteam der Nashville Predators zum Einsatz. Seit 2012 hat Roman Josi 453 NHL-Spiele mit Nashville absolviert.

    Das Foto von Mark Streit wurde 1989 im Rahmen der Meisterfeier des SCB gemacht. Yannick Weber war damals gerade ein gutes halbes Jahr alt, Roman Josi noch nicht geboren. Das Bild mit Yannick Weber und Roman Josi stammt aus dem Jahr 1998, anlässlich eines Piccolo-Turniers.

    Im Stanley Cup-Final zwischen den Pittsburgh Penguins und den Nashville Predators wird heute Nacht das zweite Spiel der Best-of-seven-Serie ausgetragen.

    « zurück zum Engagement